Login/Registrierung

Archiv 1

Archiv 2

 

Die besten Geschichten unserer Kidswebautoren - auch Du kannst Kidswebautor werden. Registriere Dich noch heute!

NewsArchive  

  Login für Webautoren

« Zurück
« Jack Hawkins - 3.Teil
22.06.2006
» Abenteuer » Jack Hawkins - 4.Teil
NR
Jetzt als ich auf See war überdachte ich, was ich getan hatte. Ein Schrei riss mich aus meinen Gedanken: "Schiff in Sicht!" Ich stürmte aufs Deck und schaute mich um. Im ersten Moment war ich heilfroh, dass es Piraten waren und keine Engländer! Doch im zweiten Moment erschrak ich, denn auch Piraten sind nicht gerade das, was man sich wünscht! Ich liess die englische Flagge einholen und den Anker lichten.
"Schiff in Sicht - achterlich !", rief der Ausgucker abermals. Das Geschrei der Piraten, das Rasseln der Ankerketten die durch die Ankerklüse gezogen wurden und die Rufe meiner eigenen Mannschaft vermischten sich zu einem Höllenlärm, der mich fast erdrückte.
Das Piratenschiff war viel schneller als unsere Bonny Kate undmachte daher die Flucht unmöglich. Ich machte mich aufs Schlimmste gefasst und sprach ein Stossgebet aus. Das Piratenschiff schob sich jetzt langsam neben unsere Bonny Kate. Die Piraten wollten schon den Enterlaben werfen als mein Steuermann rief:"Sue, das ist Sue!"
Ich verstand die Welt nicht mehr und wollte den Steuermann fragen, was das sollte, doch der Mann auf dem anderen Schiff, der anscheinend der Captain war, kam mir zuvor. "Feuer einstellen, weisse Flagge hoch!"
Am Mast des anderen Schiffes sah ich ein weisses Hemd mit einigen Löchern am Hauptmast prangen. Ich nahm meinen Ruftrichter und rief:"Was ist los? Was wollt ihr von uns?"
Der andere Captain, der jetzt auch seinen Ruftrichter zur Hnad hatte rief:"Wir wollen nur Wasser und Essensvorräte kaufen. Wir konnten nur knapp einem Hinterhalt entkommen und haben nichts mehr. Nicht einmal mehr eine Flagge!"
Ich überlegte kurz und willigte ein. Ich hatte aber immer noch Zweifel, denn es könnte sich ja um einen Trick handeln. Ich wies fünf meiner Leute an sich für einen allfälligen Angriff auf die Lauer zu legen. Als das andere Schiff schon in der Nähe war liess ich das Beiboot ins Wasser, um den Captain des anderen Schiffes abzuholen.
Als das Beiboot das andere Schiff erreicht hatte, liessen die Piraten eine Strickleiter herunter und es stiegen zwei Leute runter und bestiegen das Boot. Nun wurde das Beiboot zurückgerudert. Bei uns angekommen kletterten die Insassen an Bord. Wir begrüssten sie und schufen unsere Notreserve an Nahrung und Wasser an Deck. Dann verhandelten wir über einen fairen Preis.
Als wir uns auf 100 Gulden geeinigt hatten, stelle der gegnerische Capitain als Luc du Canarde vor und gab mir das Geld.
Unsere beiden Schiffe, so hatten wir uns geeinigt, ankerten über Nacht neben- einander und wir hielten immer abwechslungsweise Nachtwache.
alles lesen | 1 Kommentare | Brunner | s.brunner@steinhof.educanet2.ch
« Jack Hawkins - 3.Teil
« Zurück

 

Powered by ScarNews v1.2.1
Copyright by Christian Kerl