Login/Registrierung

Archiv 1

Archiv 2

 

Die besten Geschichten unserer Kidswebautoren - auch Du kannst Kidswebautor werden. Registriere Dich noch heute!

NewsArchive  

  Login für Webautoren

« Zurück
« gedicht aus der liebe
Weiter »
Antonio »
03.11.2005
» Phantasie-Geschichten » Troya/ Teil 1
NR
Der Regen prasselte lautlos auf die Erde hinunter. Es war finster
Und die Regentropfen glitten leise die Fensterscheibe hinunter.
Aimee saß auf der Fensterbank und beobachtete den Regen. Sie warf einen Blick auf ihre Armbanduhr. Gleich war es Mitternacht. Sie ließ sich zurück fallen und schloss die Augen.
Doch ein unsanftes Geräusch weckte sie aus ihrem Traum. Hastig sprang Aimee von der Fensterbank und sprintete zu ihrem Bett. Noch bevor sie sich hinlegen konnte, öffnete sich die Tür. James, der Butler trat ein. „James, ich…ich wollte gerade schlafen gehen“, stotterte sie. „ Bitte entschuldigen sie vielmals, ich wollte nur nach dem rechten sehen. Na dann wünsche ich ihnen eine angenehme Nacht!“ Somit schloss er die Tür hinter sich und verschwand. Aimee seufzte einmal tief und zog die decke über den Kopf. Seit sie bei ihrer reichen Tante lebte, war alles schwieriger. Da ihre Eltern fast immer auf Geschäftsreisen waren, verbrachte sie die Zeit in der Villa ihrer Tante Lorena. Noch bis tief in die Nacht hörte sie den leisen Regen, der sanft über die Fensterscheibe glitt.
Langsam fiel sie in einen sanften Schlaf.

das klirrende Geräusch eines Schlüssels und die Stimmen von Tante Lorena rissen Aimee unsanft aus dem Schlaf.Alles,was Aimee mitverfolgen konnte war,dass sich tante Lorena hastig verabschiedete. Wohlmöglich fährt sie einkaufen,dachte sich Aimee.
Es klopfte ruhig an der Tür und von draußen konnte man ein leises "Miau" hören. James wartetete keine Antwort ab,sondern wendete sich Mit Lulu auf dem Arm sofort an Aimee:,, Entschuldigen Sie vielmals,diese ungezogene kleine Katze wollte reinkommen!",sagte james, rümpfte die Nase und setzte die katze auf den Boden.danach ging er und schloss die Türe hinter sich.
,,Na du? hast du die ganze Nacht im Regen verbracht?",fragte Aimee und griff nach dem Kätzchen. ,,Miau!",antworte Lulu,die babykatze. Es sah fast so aus,als würde sie grinsen.
Aimee musste lachen.

Wenig später stand Aimee auf der hausmatte vor der Villa mit einer goldenen Seidentasche. Sie war in einen Wintermantel gehüllt, der ihr weinrotes Kleid bedeckte.
Ihre langen,blonden Haare hatte sie brav zu zwei Zöpfen gebunden und auf dem Kopf trug sie einen Kunstfell-Hut.
,,Wollen Sie wirklich in die Buchhandlung fahren?Es schneit sehr und es stürmt auch. Außerdem haben Sie garnicht so viel geld,oder?", fragte James besorgt.
,,es ist doch keine Weltreise. Außerdem habe ich mir die goldene Kreditkarte meiner Tante geliehen.damitkönnteichdenganzen Laden kaufen!"Wenn ich wollte,dachte Aimee. Sie stieg in die Kutsche fuhr davon. James rümpfte wieder die nase,winkte kurz und gesellte sich mit den Zimmermädchen wieder ins Haus. Es stürmte wirklich sehr und der Schnee wollte und wollte nicht nachlassen.

An der Buchhaltung angekommen, stieg Aimee in den großen, gläsernen Lift,
da es nicht irgendeine Buchhandlung war, sondern ein Kaufhaus mit Bibliothek,
Bücherhandlung und nebenbei arbeitete dort der "Barcley-Verlag".
In der Buchabteilung angekommen bewaffnete sich Aimee mit einem Stapel Büchern.
Sie setzte sich auf den großen,braunen Lesesessel und begann,das erste buch aufzuschlagen.
Es hieß "Troya" und handelte von dem Unfassbaren und der Welt des Phantastischen.
Wie es in solchen Phantasiebüchern so ist, kamen auch Elfen oder Zwerge vor.
Die Titelseite war vergoldet und auf Dem Bild verschwanden Feen hinter einem Wasserfall,der durch die zarten Nebelschleiher kaum zu sehen war.
Der Einband war ringsherum mit voll mit Zitaten.
,,Wenn du lesen willst,dann geh in die Bibliothek!" Aimee schaute auf.
Vor ihr stand ein kleines Mädchen mit gekrabbtem Haar und erbsenfarbigen Augen.
Eine Schönheit bist du nicht gerade,dachte Aimee.
,,Achja? Und wieso kann ich nicht hier lesen?",fragte Aimee hochnäsig und nahm ihre Sonnenbrille ab.
,,Wer bist du überhaupt?",fragte das Mädchen.
,,Nur so zu deiner Information: Ich bin die Nichte der Fürstin von burgenstein,
deshalb möchte ich gerne mit SIE angesprochen werden ok?Ich heiße Aimee von Burgenstein." Das Mädchen lachte auf.
,,Sie???Das hättest du wohl gerne du Möchte-gern-Diva.ich heiße Alina Sullywann und bin die Tochter des Besitzers dieser prächtigen Buchhaltung hier. Und ich bin 12 Jahre alt."
,,Ich bin 15.",antworte Aimee daraufhin.
,,Glaubst du wohl selber nicht du dumme Gans. Dann will ich DICH nicht weiterstören,ich verschwende eh nur deine kostbare Zeit!", sagte Alina und ging. Das war zufiel. Zornig sprang Aimee auf. Vor Wut nahm sie das Buch und schleuderte es Alina an den Kopf. noch bevor die estwas sagn konnte, sickerte sie zu Boden.
,,Was war das denn?Spinnst du?" Vor Aimee stand ein großes Mädchen, ca.16 Jahre alt. Sie war schön. Ihre grünen Augen gehörten zu einer Pfirsichfarbenen Haut,dass alles umrahmt von Goldblonen,langen Locken.
,,ich...äh,es tut mir leid.Ich wollte doch nur...",stammelte Aimee.
,,Spar dir deine Ausreden.Jetzt ist sie eh weg!"
,,Wie jetzt?Das geht doch nicht." ,,Natürlich..Sie ist jetzt in Troya,und wenn du dich nicht beeilst,ist sie für immer dort!", warnte das Mädchen.
,,Du tickt ja nicht richtig. Alina soll in Troya sein. Wie soll ich sie denn da rausholen????", fragte Aimee und zeigte dem mädchen euinen Vogel.
,,Doch.Das ist mir auch schon passiert. Ich heiße übrigens Isabelle.Kannst auch Isa sagen.Und du?" ,,Aimee.Kannst Aimee zu mir sagen."
Jetzt,wo sie dieses nette Mädchen kennenlernte, war es ihr egel, ob "Sie´" oder "du". ,,Nein echt.Sie ist im buch. Ich komme auch mit.dazu müssen wir aber allein im Lift sein!"

Wenig später saßen Aimee und Isabelle allein im Lift.
,,Pass auf. Hier ist ja das Fenster,indem du die ganzen Kaufleute sehen kannst. Lauf einfach gegen die Scheibe,mit dem Buch in der Hand. Du läufst so zusagen aus dem Lift hraus.Ich komme mit!", erklärte Isabelle.
,,Muss das sein?So ein Unsinn.Aber okay!", seufzte Aimee und lief mit isa gegen die Scheibe.
Es mahchte einmal laut ,,Ziiiisch".


So,das war schonmal der erste Teil. Werden Isabelle und Aimee alina in die Wirklichkeit zurückholen können? Schließlich geht es durch den Dschungel,das labirynth und viele andere Abenteuer,die dort auf die beiden warten.Seid gespannt.
Bitte schreibt schonmal Kommentare dazu,auch kritik.


Lg *vivi*, Experience

alles lesen | 3 Kommentare | Vivi | IsabelHirch@online.de
« gedicht aus der liebe
« Zurück
Antonio »
Weiter »

 

Powered by ScarNews v1.2.1
Copyright by Christian Kerl