Regisseur Polanski verhaftet - rechtsstaatlichkeit gewahrt?

Die Verhaftung am letzten Wochenende von Polanski hat eine Kontroverse in der Bevöklerung ausgelöst.
Viele sind der Überzeugung, dass ein Star-Resgisseur wie Polanski dies nicht verdient habe, dass er wegen einem Vergehen, welches er anscheinend vor 30 Jahr an einer jungen Frau begangen habe, noch zur Rechenschaft gezogen werde.

Zu dem kommt der Vorwurf, dass die Schweiz eigennützig gehandelt habe.

Diese zwei Grundgedanken sind unsachlich...


Das "nicht verdient haben" entbehrt jeglicher rechststaatlicher Auffassung. Gerade die Schweiz, die im vergangen Jahr die Unverjährbarkeits-Initiative angenommen hat, sollte in dieser Hinsicht weit weiser reagieren. Es scheint gerade so, dass die Schweizer Bevölkerung mit zwei verschieden Ellen messen möchte - im Sinne von berühmt gleich rechtlich nicht antastbar.
Zudem gibt es ein Auslieferungsabkommen mit der USA, welches zwingend vollzogen werden musste.

Es sieht also so aus, dass ein Teil der Bevölkerung inkl. Künstler etc. zwar immer Rechtsstaatlichkeit fordern, diese aber bei ihren geliebten Idolen nicht anwenden möchten. Besinnen wir uns wieder auf mehr ethische Grundwerte und seien wir vor allem unseren jungen Mitbürgern diesbezüglich ein Vorbild.

Eingereicht in Politik von KcBlog am Montag, 28. September 2009
 vorheriger/nächster Artikel 
 

Um Spam vorzubeugen geben Sie bitte den nebenstehenden Code hier ein: (Sollte der Code nicht lesbar sein, können Sie HIER die Seite neu laden)
:-) ;) :cheesy: :D :cool: :zzz: :angry: :cry: :finger: :gaehn: :razz: :rolleyes:
:sad: :shocked: :uhoh: :vogel: :wand :gun: :motz: :confuse: :type:
Themen
Blog : Stats
  • Posts: 17
  • Kategorien: 11
  • Kommentare: 17
  • Uptime: 17142 Tage
Zufallsartikel
Lisa wird von ihrem Freund geschlagen (Gewalt)
Optimiert für Mozilla Firefox Browser
generiert in 0,07088184 Sek
9 Queries
[ ⇑⇑ ]
 
Powered by eXpBlog Version 0.3.6
© 2005, 2006 www.expblog.de