Internetportal für Kinder, Jugendliche, Eltern und Schulen |

Besucher online: 25

kidscat.ch - Familienportal

Familienportal - Familienseite!

Inhalte für Kinder - Kinderseiten!

Kinderportal

Kinder erwarten hier viele tolle Spiele, Quiz, Geschichten, eine Rätselecke und vieles mehr. Eine der besten Kinderseiten im Netz.

Inhalte für Jugendliche!

Jugendportal

Das Jugendportal bietet für Jugendliche eine Einstiegsseite ins Internet mit vielen wertvollen Inhalten.

Jetzt einloggen.

Inhalte für Eltern!

Elternportal

Informationen zum Elternsein, sowie hilfreiche Ratgeber und Notfalladressen sind Basisinhalte dieses viel besuchten Angebotes.

Inhalte für Schüler!

Schülerportal

Das Schülerportal von KIDSCAT Schweiz  verhilft Lernenden zu mehr qualitativen Wissen und zu mehr Freude am Lernen. Viel Spass!

Hilfe/Support - Klick hier!

.

.

Navigation:  • Onlinespiele | • Webmail | • Forum | • Quiz | • Bücher-Ecke

Kinder, Jugendliche, Eltern und Schulen im Netz

|| Home ||

 • SOS-Adressen | • Ratgeber | • Witz-Ecke | • SMS | • BMI | • Ratekrimis | • Webautoren | • Orakel | • Gästebuch |

Bookmark kidscat.ch

Zurück zur Portalseite von KIDSCAT Schweiz!

Home
Auswahl
Jugendportal
Kinderportal
Schülerportal
Elternportal
Bücherecke

 

Kids schreiben Geschichten für KIDSCAT Schweiz

zurück zur Auswahl!

 

Eine Geschichte von Melanie Haiden, 11 Jahre aus Wien

 

Das Zauberelixier

 

Einst lebte eine junge Frau, namens Magdalena in einer Eisenburg. Sie konnte nicht heraus und sie konnte auch nie ein Fenster aufmachen, denn anstatt den Vorhängen, gab es Gitterstäbe. Schon immer wohnte sie da, jedenfalls so lange, seitdem sie denken konnte. Sie hatte nie richtige Freunde und sie wusste auch nicht, wer und wo ihre Familie war. Jemand hatte sie vor 16 Jahren in diese gottverlassene Burg eingesperrt. Doch wer es war, erfuhr auch Magdalena nie. Es kam immer nur Riamondola, der Hausgeist der Burg. Das einzige Lebewesen (wenn man das so nennen konnte, sie ist ja ein Geist),dass sie je zu Gesicht bekommen hatte. Von ihr wurde sie mit Lebensmitteln und anderen Dingen versorgt. Ja, Riamondola war eine supertolle Freundin.

So geschah es, dass Magdalena versuchte die Gitterstäbe aufzubrechen. ,,Magdalena, das bringt doch nichts! Es ist nutzlos, versuchen auszubrechen ,wenn du es sowieso nicht schaffst. Auch mein Mann war hier 20 Jahre lang gefangen, doch irgendwann mal bekam er das "Lebenselixier" in die Finger und so war er plötzlich so stark, dass er die Gitterstäbe ohne Probleme aufbrechen konnte .Doch ohne "magische" Kräfte, wirst du es nicht schaffen!" sagte
 Riamondola und brachte ihr den Tee. Doch Magdalena war damit beschäftigt ,mit einer mickrigen Nagelfeile die Gitterstäbe aufzufeilen. Doch nun wandte sie sich ihren Nägeln zu und feilte sie. ,,Ich weiß dass es nutzlos ist, Riamondola. Aber, aber- nein ich glaub’ s nicht! Du hast doch etwas von einem Lebenselixier gesagt, oder? Gibt es das noch mal? Ist das hier in der Burg?" Magdalena blickte zu Riamondola, die genüsslich ihren Tee schlürfte und plötzlich so erschrak, dass sie die Teetasse zu Boden fielen ließ, sodass diese klirrend zersprang. ,,Hier in der Burg? Wie kommst du drauf? Und wenn? Diese Burg hat mindestens ein Dutzend Stockwerke! Wie willst du da alles nach einem kleinen Fläschchen Elixier absuchen? Du bist doch schließlich nicht Superwoman!" Riamondola nahm sich eine andere Tasse mit Tee und schlürfte weiter. Magdalena dachte nach. ,,Ich glaube, ich habe da mal was in meiner Schublade gesehen!", sagte sie nach kurzer Zeit und durchsuchte neugierig ihre Nachttischschublade. Gleich darauf kam sie mit einem kleinen, blauen runden Fläschchen zurück. Riamondola lächelte. ,,Magdalena! Das ist es ! Das Elixier! Du bist gerettet!" Magdalena lächelte stolz und umarmte Riamondola's durchsichtigen Körper. ,,Ich komme mit dir!", sagte Riamondola entschlossen." Magdalena nickte und trank die Flasche in einem Schluck aus. ,,Schmeckt wie Kamillentee." Magdalena fühlte sich plötzlich so stark, also brach sie alle Eisenstangen im Zimmer auf. Magdalena und Riamondola lebten also glücklich bis ans Ende ihrer Tage, in der Zivilisation.